4 Tag Blogtour Gwendolyn

Im Rahmen unsere Blog Tour hat die liebe Monica mir Rede und Antwort gestanden, als ich ihr ein paar Fragen gestellt habe. Meine Rezension zu dem Buch findet ihr HIER.

Morgen geht es stellt auch Lisa´s Leseland die Protagonisten genauer vor! Sie würde sich bestimmt über euren Besuch freuen!

Ich hoffe euch gefällt das Interview und ich würde mich auch freuen wenn ihr meinem Blog folgen würdet (wer es nicht schon längst macht nätürlich!) Noch mehr Bücher findet ihr auf meinem RealBooksNeverDie Blog!

 Viel Spaß!!!

Vorher möchte ich euch noch die Autorin vorstellen, die hinter dem Psydonym steht.

Lisa Torberg… ist das typische Resultat der Beziehung zweier Menschen verschiedener Kulturen: polyglott, mehrsprachig und nirgends wirklich daheim. Oder eben überall.

Schon als junges Mädchen ließ sie ihrer Fantasie in Schulheften freien Lauf – sehr zum Leidwesen ihrer Lehrer. Was lag da näher, als die Leidenschaft für das geschriebene Wort weiterzuentwickeln?

Heute ringt sie dem Berufsleben immer mehr Zeit für die Autorentätigkeit ab, zieht die Ruhe dem Trubel vor, und lebt zwischen ihrer englischen Heimatstadt und dem warmen Süden Europas.

Sie vertritt die These der ungeschminkten Wahrheit, mag das Leben an der frischen Luft und das Meer. Allerdings nur im Winter, oder wenn sie an Bord eines Segelschiffs ist, und nicht, wenn sie wie eine Sardine am Strand liegen muss.

Lisa Torberg lebt und schreibt nach der Devise: „Die Liebe ist das einzige Spiel, bei dem es zwei Verlierer geben kann. Oder zwei Gewinner.”

Informationen über Lisa Torberg und ihre Projekte auch auf der Amazon-Autorenseite und in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.

Im März 2015 veröffentlichte Lisa Torberg unter dem offenen Pseudonym Monica Bellini den ersten Teil des erotischen Romans „Gwendolyn“.

Nach dem Publikumserfolg erschienen die Bände „Verführung“, „Verwirrung“ und „Erfüllung“ erschienen Ende Mai 2015 im Sammelband als in sich abgeschlossener Roman.

Der Amazon-Bestseller „Gwendolyn“ ist als eBook und Taschenbuch erhältlich.

Interview

Wann hast du mit dem Schreiben begonnen?

Schon vor vielen Jahren. Die ersten Artikel verfasste ich für die Schulzeitung und die Sonderausgabe meines Abiturjahrgangs. An der Universität setzte sich das fort, nebenbei waren Artikel bereits Teil meines Berufs, da ich bereits arbeitete, als ich studierte. Nebenbei, ich war gerade neunzehn Jahre alt, schrieb ich die Geschichte meiner Familie nieder, die sich vom Ende des neunzehnten Jahrhunderts durch zwei Weltkriege hindurch entwickelt und Menschen über die ganze Welt verstreute. Da es sich um ein politisch und religiös brisantes Themen handelt, habe ich bis heute nicht den Mut gefunden das Buch zu veröffentlichen. Von da an widmete ich mich, neben der beruflich bedingten Fachliteratur, auch dem Verfassen fantasievoller, teils romantischer, teils erotischer Geschichten.

Wie kam dir die Idee zu Gwendolyn? 

Die Frage ist wohl eher „wann“. Das war vor einigen Jahren und ergab sich aus einer Situation, die mich persönlich betraf.

Gwendolyn ist dein Debüt in dem Genre Erotik. War es deine „geheime“ Leidenschaft mal einen Erotik Roman zu schreiben?

Nun, Tanja, ich antworte dir schmunzelnd. Geschrieben war schon einiges, verschiedene Rohmanuskripte liegen immer noch und warten darauf bearbeitet und vervollständigt zu werden.

Ich habe in einem Interview, welches du mit Davide zusammen geben hattest, gelesen, dass ihr zwei kein Paar seid, aber mit „wer weiß was noch wird“ geantwortet hattet. Ich habe mich gefragt ob ihr vielleicht Gwendolyn und Desmond seid? Ob es eure Geschichte ist?

Absolut nicht! Das Pseudonym Davide Alessi, so wie meines, ist ein offenes. Wer es kennt, versteht …

Was mir gleich aufgefallen ist, deine Protas sind schon älter. Ich lese viele Erotik Bücher und kaum findet man dort Darsteller die älter sind als 39 Jahre. Gab es einen Grund das Gwendolyn und Desmond schon die 40 überschritten haben?

Ja, und es wird in meinen Büchern immer wieder vorkommen. Ich habe selbst den magischen Vierzigsten überschritten, lebe das Leben in vollen Zügen und als reife Frau. Daher weiß ich, dass weder Romantik, noch Erotik, noch Sex, noch das tiefe Gefühl der Liebe ein Verfallsdatum haben. Im Gegenteil. Mit zunehmendem Alter reifen die Empfindungen ebenso wie die Lebenserfahrung.

Gab es einen Moment wo du dachtest „soll ich wirklich ein Erotik Buch schreiben oder doch lieber nicht?“ Du hast ja schon unter deinem richtigen Namen Lisa Torberg veröffentlicht und das in einem ganz anderem Genre.

Nein, niemals. Wie gesagt, erste erotische Manuskripte entstanden schon vor vielen Jahren. Die Frage einer Veröffentlichung stellte sich nur zeitbezogen. Ich gab mit den ersten Werken meinen romantischen Liebesromanen den Vorzug, die unter meinem Namen erscheinen. „Gwendolyn“, der erste erotische Roman, wurde nach knapp acht Monaten, in der ich die Webseite erstellte, das Erscheinungsbild und die Marke ELR (Erotische LiebesRomane) kreierte, und Marketing und PR plante, veröffentlicht. Vor etwa einem halben Jahr sprach ich während eines persönlichen Treffens mit „Davide Alessi“ darüber und lud ihn ein, unter der Marke ELR zu schreiben. Der Rest ist mittlerweile Geschichte.

Spiegelt sich auch ein Teil von dir in Gwendolyn wieder?

Gilt ein Schmunzeln als Antwort? Falls nicht, ziehe ich ein „no comment“ vor.

Werden wir bald mehr von Monica Bellini zu lesen bekommen?

Diese Frage kann ich mit einem klaren JA beantworten. An Rohmanuskripten und Plots fehlt es nicht, doch kann ich immer nur ein Buch schreiben.

Nur der Zeitplan steht nicht fest, da ich großen Wert darauf lege, ein Manuskript nach dem letzten geschriebenen Satz rasten zu lassen, erneut zu überarbeiten, und erst dann meiner Lektorin und meinen TestleserInnen anzuvertrauen. Danach folgen die erneute Überarbeitung, schließlich das Korrektorat. Denn meines Erachtens sollte man als Autor nur professionell erstellte Bücher veröffentlichen.

Was hat dich nach Italien geführt? Dein Beruf oder dein Hobby, das Schreiben?

Anfangs, vor vielen Jahren, kam ich berufsbedingt oftmals nach Italien. Da ich halbe Engländerin bin und mein Land bekanntlich auch in den Sommermonaten nicht allzu warm ist, zog es mich immer wieder hin. Heute ist das „Bel Paese“ eines der beiden Länder, in denen ich lebe und arbeite. Ich liebe die Kultur, das Land, die Sprache, die Menschen, bin Italienerin geworden – auch auf dem Papier. Was jedoch nicht bedeutet, dass ich mein genetisches Erbgut, das meiner englischen Mutter und meines österreichischen Vaters, verleugne!

Wird es von dir vielleicht mal eine Lesung von dir in Deutschland geben?

„Sag niemals nie“, heißt es. Doch aktuell ist die Antwort ein klares „Nein“. Mein Beruf spielt sich weit weg von Deutschland ab und nimmt viel meiner Zeit in Anspruch. Da ziehe ich es vor, meine Freizeit, vor allem die frühen Morgenstunden und die Nacht, dem Schreiben zu widmen. Damit kann ich weit mehr meiner LeserInnen erreichen, als mit einer Lesung.

 

Was sind deine Ziele, Wünsche und Hoffungen die die kommenden Monate und/oder das nächste Jahr? 

Es wäre mein Wunsch, meine beruflichen Verpflichtungen zu reduzieren, und mich immer mehr dem Schreiben zu widmen. In einigen Phasen des heurigen Jahres konnte ich das bereits tun, aktuell vereinnahmt mich mein Beruf jedoch sehr. Da viele Mitarbeiter und mein Geschäftspartner von meiner Entscheidung betroffen sind, lässt sich das nicht von heute auf morgen bewerkstelligen.

Danke Monica das du dir die Zeit genommen hast für dieses Interview mit mir! 

©Tanja

Facebook

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.